Stark verrauchtes Treppenhaus

Datum: 28. April 2015
Alarmzeit: 13:32 Uhr
Alarmierungsart: BR 6
Dauer: 13 Minuten
Art: Brandeinsatz  (Fehlalarm)
Einsatzort: Durlangen, Hermann-Löns-Weg
Zugführer: Rainer Wagenblast
Mannschaftsstärke: 20
Fahrzeuge: DLK 23/12 , Kdow , LF 20/20 
Weitere Kräfte: FFW Durlangen , FFW Schwäbisch Gmünd , TEL 


Einsatzbericht:

Eine stumpfe Säge und trockenes Holz führte am Dienstag 29.04.2015 gegen 12:30 Uhr zu einer Alarmierung der Wehren aus Durlangen, Mutlangen, Schwäbisch Gmünd und Technische Einsatzleitung Schwäb. Wald. Bewohner eines Hochhauses in Durlangen bemerkten eine starke Rauchentwicklung und Brandgeruch im Treppenhaus. Die Einsatzleitung von Durlangen konnte jedoch sehr schnell Entwarnung geben. Mit einer stumpfen Säge wurde Holz im Keller gesägt.

Hauptübung der FFW Spraitbach

Übung Spraitbach 04/2015 Übung Spraitbach 04/2015In Hinterlintal, einem sonst eher beschaulichen Teilort von Spraitbach, tobte am Samstag, 18.04.2015 der Bär. Feuerwehren aus Spraitbach, Mutlangen und Gschwend bewiesen bei einem simulierten Brand eines Bauernhofs ihre gute Kooperation und Einsatzstärke. Über mangelnde Zuschauer, die das Szenario gespannt verfolgten, konnte man sich nicht beklagen.
Spraitbach. Kilometerlange Schläuche säumten die Straßenränder. Und sorgten so für genügend Löschwasser, um den imaginären Brand zu bekämpfen. Autofahrer traten auf die Bremse. Zahlreiche Einsatzfahrzeuge mit Blaulicht, darunter die Drehleiter aus Mutlangen, prägten die Optik. Es ging zu wie in einem gut organisierten Bienenstock. Rund 100 Einsatzkräfte der Feuerwehr und des DRK-Verbands Schwäbischer Wald arbeiteten Hand in Hand unter der Einsatzleitung von Andreas Urban. Viele Zuschauer, die den Vorplatz eines höhergelegenen Nachbarhauses vom „brennenden“ Bauernhof zur Tribüne umfunktioniert hatten, verfolgten das Geschehen. „Paaaaapi“, winkte da ein kleiner Junge sichtlich stolz seinem Vater zu, der gerade löschte.
Auch Spraitbachs Kommandant Bernd Waibel verfolgte das Geschehen und war mal bei der Technischen Einsatzleitung Schwäbischer Wald, die ihr Quartier an der Durchgangsstraße aufgeschlagen hatte, mal beim DRK und mal beim Übungsort zu finden. Die 14 Akteure, die Verletzten in dem brennenden Dachstuhl mimten, nahmen ihre Aufgabe hörbar ernst. Verzweifelte Hilferufe drangen aus dem Gebäude. Ebenso wie Rauch, erzeugt durch eine Nebelmaschine. „Das macht richtig Spaß“, waren sich Mike (14) und Simon (11), beide Mitglieder der Spraitbacher Jugendfeuerwehr, einig. Sie waren von den Mitgliedern des Roten Kreuz, die unter der Leitung von Claudia Bay agierten, „gerettet“ worden. Ihre Gesichter und Gliedmaßen waren dank Schminke mit Verletzungen übersät. Rund 100 Einsatzkräfte aus Mutlangen, Spraitbach und der nachgerückten Feuerwehr aus Gschwend hatten nach einer Stunde die Prüfung mit Bravour gemeistert. Die Verletzten waren teilweise selbst aus dem brennenden Haus gekommen, andere wurden auf einer Trage liegend mittels Drehleiter aus Fenster des Dachstuhls geborgen.
„Eine bärenstarke Leistung, hier sieht man das gute Zusammenwirken der Feuerwehren“, hörte man Spraitbachs Bürgermeister Ulrich Baum begeistert feststellen. Die Technische Einsatzleitung Schwäbischer Wald, bestehend aus Feuerwehrangehörigen aus allen fünf Verbandsgemeinden im Schwäbischen Wald, war die Stabsstelle und hatte stets den Überblick, wer, wo warum im Einsatz war. Und obwohl es „nur“ eine Übung war, waren die Schweißperlen auf den Stirnen der 13 Atemschutzträger echt. Dafür gab’s einen extra Schulterklopfer von der Einsatzleitung. Und auch die Riegelstellung, die ein Übergreifen des „Brandes“ auf ein Nachbargebäude verhindern sollte, funktionierte bestens. Eine gelungene Großübung, die augenscheinlich garantierte, dass im Ernstfall ein funktionierender Einsatz gewährleistet ist.

© Gmünder Tagespost (Anja Jantschik)

Flugzeugabsturz im Haselbachtal?

Datum: 12. April 2015
Alarmzeit: 15:13 Uhr
Alarmierungsart: TH 4
Dauer: 47 Minuten
Art: Technische Hilfeleistung  (Fehlalarm)
Einsatzort: Mutlangen, Haselbachtal
Zugführer: Daniel Hirsch
Mannschaftsstärke: 43
Fahrzeuge: DLK 23/12 , Kdow , LF 20/20 , LF 8/6 , MTW 
Weitere Kräfte: Bergwacht , DRF Luftrettung , Notarzt , Polizei , Rettungsdienst 


Einsatzbericht:

DLR Christoph 41Am Sonntag, 12.04.2015 um 15:13 wurde die Feuerwehr Mutlangen zu einem vermeintlichen Flugzeugabsturz alarmiert. Gemeldet wurde der Absturz von einem Passanten, welcher sich im Gebiet Haselbachtal aufgehalten hat. Sofort wurde eine groß angelegte Suchaktion gestartet. Neben der Feuerwehr Mutlangen waren der Rettungsdienst, Notärzte, die Polizei, Bergwacht und der Rettungshubschrauber Christoph 41 bei der Suche beteiligt. Mit Hilfe der Mutlanger Drehleiter, welche auf der Umgehungsbrücke positioniert war,  wurde das Gebiet ebenfalls abgesucht.
Nach kurzer Zeit meldeten sich jedoch Sportflieger, die angaben, in diesem Gebiet Tiefflüge und Außenlandeübungen durchgeführt zu haben.
Auch die deutsche Flugsicherung und der Rettungshubschrauber konnten einen Absturz nicht bestätigen, so dass die Suchaktion abgebrochen wurde.

Lose Dachziegel nach Orkantief

Datum: 1. April 2015
Alarmzeit: 14:57 Uhr
Alarmierungsart: SE 1
Dauer: 1 Stunde 3 Minuten
Art: Technische Hilfeleistung 
Einsatzort: Tonholzbronn, Stephanus-Kirche
Zugführer: Martin Wahl
Mannschaftsstärke: 6
Fahrzeuge: DLK 23/12 , Kdow 
Weitere Kräfte: FFW Ruppertshofen 


Einsatzbericht:

Feuerwehr 112Lose Dachziegel auf der Stephanus-Kirche in Tonolzbronn ruften die Wehren Ruppertshofen und Mutlangen zum Einsatz. Nach dem Orkantief “Niklas” drohten die Ziegel abzustürzen, so dass diese mit der Mutlanger Drehleiter entfernt wurden. Eine örtliche Dachdeckerfirma wurde mit der Reparatur beauftragt und die Einsatzstelle konnte an das Pfarramt übergeben werden.

Kamin droht abzustürzen

Datum: 31. März 2015
Alarmzeit: 19:35 Uhr
Alarmierungsart: TH 2
Dauer: 55 Minuten
Art: Technische Hilfeleistung 
Einsatzort: Mutlangen, Stauferklinik 1
Zugführer: Daniel Hirsch
Mannschaftsstärke: 12
Fahrzeuge: DLK 23/12 , Kdow , LF 20/20 


Einsatzbericht:

Einsatz_20150331_LidlAm Abend des 31.03.2015 wurde die Feuerwehr Mutlangen gegen 19:30 Uhr von der Leitstelle Ostalb alarmiert. Ein Kamin des Lebensmittel-Discounter “Lidl” drohte abzustürzen. Da sich unmittelbar daneben die Bundesstrasse B298 befindet, war Eile geboten. Aufgrund des regulären Übungsabend befanden sich eine hohe Anzahl an Kameraden der Mutlanger Wehr im Gerätehaus, so dass zügig ausgerückt werden konnte. Mit der Drehleiter wurde der Kamin vom Dach des Discounters entfernt und die enstandene Öffnung mit Ersatz-Dachziegeln geschlossen. Die Wehr war mit 12 Mann, Kdow, DLK und LF 20 vor Ort.