Feueralarm im Stauferklinikum

Den Notfall im Krankenhaus getestet – unangekündigte Feuerwehrübung

Samstagnachmittag, viele Gmünder und auch die Männer der Freiwilligen Feuerwehren trinken Kaffee oder treffen Vorbereitungen für die Übertragung der Fußballspiele. Da geht der Notfallpiepser los, Feueralarm im Stauferklinikum. Eine Übung.

Schwäbisch Gmünd. So erging es kürzlich den Mitgliedern der Feuerwehren Mutlangen, Schwäbisch Gmünd und Wetzgau sowie der Einsatzgruppe des DRK, dem leitenden Notarzt und der Führungsgruppe Schwäbischer Wald, die zu einer unangekündigten Großübung in das Stauferklinikum gerufen wurden.
Innerhalb weniger Minuten war die Wetzgauer Straße in beiden Richtungen mit Einsatzfahrzeugen zugestellt. Überraschte Passanten mussten beruhigt werden, dass es sich nur um eine Übung handelt. Das Katastrophenszenario vor Ort war vom Brandschutzbeauftragten der Klinik, Ronny Miehe, sehr gut vorbereitet. Zwei Stationen waren durch eine Nebelmaschine total verraucht und es galt, die dort liegenden, schwer verletzten Patienten, gespielt von den Krankenpflegeschülern des Klinikums, zu retten und in die vom DRK eingerichtete Notunterkunft zu transportieren.
Mit Atemschutzmasken wurde die Lage erkundet, zwei Fahrzeuge mit Drehleitern bezogen Position auf der Südseite der Klinik und evakuierten durch die Fenster des dritten Stockwerks die ersten Patienten. Interessiert beobachteten viele Mitpatienten die Rettungsaktion.
Der Stellvertretende Krankenhausdirektor, Martin Weller, bedankte sich abschließend bei allen Akteuren und betonte, dass ein Feuerausbruch so ziemlich den schlimmsten Katastrophenfall für eine Klinik darstellt. Nur durch das regelmäßige Üben könnten Schwachstellen entdeckt und beseitigt werden. Er lobte das gute Zusammenwirken und die große Motivation und Einsatzbereitschaft aller Beteiligten.

Feueralarm im Stauferklinikum
© Gmünder Tagespost 13.06.2012

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.