Digitale Einsatzinformationen optimieren Einsatzablauf

Im Juli 2014 wurde in der Verwaltungsgemeinschaft Schwäbischer Wald eine neue Alarm- und Ausrückeordnung (AAO) für die Feuerwehren Durlangen, Mutlangen, Ruppertshofen, Spraitbach und Täferrot eingeführt. Die wesentliche Änderung der AAO besteht darin, dass sich im Alarmfall die Wehren in der Verwaltungsgemeinschaft gegenseitig schnell und sinnvoll unterstützen.
Das bedeutet, dass je nach Einsatzstichwort mehrere Einheiten oder auch nur einzelne Fahrzeuge, welche taktisch von Vorteil sind, zum Einsatz alarmiert werden.
Um im Einsatzfall schnell und unkompliziert die benötigten Fahrzeuge festzulegen, wird zur Zeit bei der Freiwilligen Feuerwehr Mutlangen eine digitale Anzeige von Einsatzinformationen erprobt.


In Eigenregie entwickelte die Wehr in Zusammenarbeit mit Kamerad Markus Hartmann eine Software, mit welcher im Einsatzfall wichtige und einsatzrelevante Informationen auf mehreren Monitoren angezeigt werden.
Im Alarmfall werden von der Leitstelle Ostalb über Funk die Einsatzdaten übermittelt. Diese werden vom Programm ausgewertet und für die Anzeige aufbereitet. Auf den Monitoren werden umgehend die Informationen strukturiert und übersichtlich dargestellt. Hierzu gehören die Alarmierungszeit und die alarmierte Schleife. Weiterhin werden der Ort, die Straße mit Hausnummer, das Objekt und, wenn vorhanden, ein Freitext mit weiteren Informationen aufgeführt. Zudem werden von der Leitstelle die Koordinaten der Einsatzstelle übermittelt. Mit diesen Angaben wird eine Straßenkarte erstellt.
Die Kombination aus Alarmierungsstichwort (z.B. BR6 = Brand 6) und Ort dient zur Anzeige der eigentlichen Ausrückeordnung. Diese ist in einer Datenbank hinterlegt.
Im Funkraum des Mutlanger Gerätehauses befindet sich am Leitstand mit dem zentralen Server ein Monitor zur Anzeige der Daten. Ein zweiter Monitor mit 40 Zoll befindet sich im Eingangsbereich und ein weiterer 50 Zoll Monitor in der Fahrzeughalle. Verknüpft sind die Monitore über Mini-PCs.
Parallel zur Anzeige wird ein Einsatzdatenblatt mit den vorhandenen Informationen, einer Straßenkarte und einem Satellitenbild von der Einsatzstelle gedruckt. Dieses wird von den Führungskräften zum Einsatz mitgenommen.
Damit die Informationsanzeige im Alltag ohne Einsatzfall nicht ungenutzt bleibt, werden in der Standardansicht aktuelle Nachrichten, anstehende Termine und der aktuelle Status der einzelnen Fahrzeuge angezeigt.
Das technische Equipment wie die drei Monitore und die Mini-PCs gehören nicht zur Grundausstattung einer Feuerwehr und werden somit auch nicht von der Gemeinde gestellt. Deshalb hat sich erfreulicherweise der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Mutlangen bereit erklärt, die Kosten hierfür zu übernehmen. Die aktiven Mitglieder der Einsatzabteilung bedanken sich herzlich.
Detaillierte Informationen mit technischem Hintergrund finden Sie demnächst hier auf unserer Internetseite unter der Rubrik „Feuerwehr >> Ausrüstung >> Einsatzdisplay“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.