Vesperdose mit schwarzem Pulver

Datum: 22. September 2017 
Alarmzeit: 18:59 Uhr 
Alarmierungsart: GG 5 
Art: Gefahrguteinsatz  
Einsatzort: Mutlangen, Binsenweg 
Einsatzleiter: Martin Wahl 
Mannschaftsstärke: 15 
Fahrzeuge: ELW 1 , LF 20 , MTW  
Weitere Kräfte: FFW Bettringen , FFW Schwäbisch Gmünd  


Einsatzbericht:

Das verschimmelte Pausenbrot in einer Vesperdose hat in Mutlangen (Ostalbkreis) einen Feuerwehreinsatz verursacht. Nach Auskunft der Polizei vom Samstag lag der Behälter im Garten eines Anwohners. Als dieser die Dose am Freitagabend öffnete, kam ihm eine dunkle Rauchwolke entgegen. Da der Mann kurz darauf Hautreizungen verspürte, wurden Feuerwehr und der Rettungsdienst alarmiert, die dann auch mit 54 Mann und Atemschutz anrückten. Sogar das Landeskriminalamt wurde eingeschaltet.

Die Experten dort fanden heraus, dass es sich bei dem Inhalt um ein verdorbenes Pausenbrot handelte. Dieses war bereits so stark verschimmelt, dass der Finder es tatsächlich nicht mehr als solches erkennen konnte. „Die Herkunft der Vesperdose konnte bislang nicht ermittelt werden“, schrieb ein Polizist in die Pressemitteilung.

Quelle: dpa / faz.net

Rauch aus Zapfsäule

Datum: 5. Juli 2015 
Alarmzeit: 19:51 Uhr 
Alarmierungsart: BR 7 
Dauer: 1 Stunde 9 Minuten 
Art: Brandeinsatz  
Einsatzort: Mutlangen, Gmünder Straße 
Einsatzleiter: Daniel Hirsch 
Mannschaftsstärke: 50 
Fahrzeuge: ELW 1 , LF 20 , DLK 23/12 , LF 8 , LF 16-TS  
Weitere Kräfte: FFW Aalen , FFW Bettringen , FFW Schwäbisch Gmünd , Polizei , Rettungsdienst , SEG , TEL  


Einsatzbericht:

Zu einem Großaufgebot von Einsatzkräften kam es am Sonntagabend, den 05.07.2015 um 19:51 Uhr. Bei einer Tankstelle in Mutlangen rauchte es aus einer Zapfsäule. Aufgrund des Stichworts „BR 7“ (Brand, größte Stufe inkl. Gefahrgut) und der Alarm- und Ausrückeordnung wurden neben der Mutlanger Wehr die Feuerwehr Schwäbisch Gmünd und Bettringen (Gefahrgutzug), Aalen (ABC-Erkundungsfahrzeug), SEG und die Technische Einsatzleitung Schwäbischer Wald alarmiert. Zusätzlich war ein Rettungswagen und die Polizei vor Ort.

Nach Erkundung wurde festgestellt, dass vermutlich ein Starter einer Leuchstoffröhre, welche für die Beläuchtung der Zapfsäule zuständig ist, durchgebrannt ist. Somit konnten die Einsatzkräfte rasch wieder in Ihre Gerätehäuser zurück.

Bilder folgen.