Unterwegs in Löwenstein

Die Altersabteilung der Mutlanger Feuerwehr machte kürzlich einen Ausflug zur Bausparkasse Schwäbisch Hall nach Schwäbisch Hall. Danach ging’s mit dem Bus durch den Schwäbischen Wald und in Richtung Löwenstein.

Es ist schon zu einer guten Tradition geworden, dass die ehemals aktiven Angehörigen der Mutlanger Feuerwehr mit ihren Partnern im Herbst eines jeden Jahres auf frohe Fahrt gehen.
Feuerwehrkamerad Hermann Lang hatte auch heuer wieder zusammen mit den Verantwortlichen der Altersfeuerwehr ein interessantes und abwechslungsreiches Ausflugsprogramm auf die Beine gestellt.
In zügiger Fahrt ging es zunächst nach Schwäbisch Hall. Auf Einladung der Raiffeisenbank Mutlangen wurde dort die Bausparkasse besucht. Nach der Begrüßung erhielten die Gäste mittels einer Videopräsentation wichtige Informationen über das Unternehmen.
Gut gelaunt fuhren die Ausflugsteilnehmer anschließend durch den Schwäbischen Wald in Richtung Löwenstein, wo ein kurzer Zwischenstopp eingelegt wurde. Der Abschluss fand sodann in einer Besenwirtschaft in den Löwensteiner Bergen statt.
Nach einem zünftigen Vesper spielte Omnibusfahrer und Musiker Eugen Stoll auf seinem Akkordeon altvertraute Lieder, bei denen kräftig mitgesungen wurde.

Ausflug nach Löwenstein© Gmünder Tagespost 28.09.2012

Jahresabschlussfeier der Altersabteilung

Jahresabschlussfeier der Altersabteilung der Mutlanger Feuerwehr mit Jahresrückblick auf zahlreiche Aktivitäten und Vorausschau auf das Jahr 2012 – Kameradschaft im Vordergrund
Bernhard Widmann für 50-jährige aktive ununterbrochene Feuerwehrmitgliedschaft geehrt

Im weihnachtlich geschmückten Lehrsaal des Feuerwehrgerätehauses konnte Hans Bader, Obmann der Altersabteilung der Mutlanger Feuerwehr, Bürgermeister Peter Seyfried, Altbürgermeister Heinz Hartmann, Gemeindeoberamtsrat Hans Nagel im Ruhestand alle mit Ehefrauen, Feuerwehrkommandant Rainer Wagenblast, sowie den stellvertretenden Feuerwehrkommandanten Daniel Hirsch, zur Jahresabschlussfeier der Altersabteilung begrüßen.
In seinem Jahresrückblick hob Bader besonders hervor, die Betriebsbesichtigung der Württembergischen Metallwaren Fabrik (WMF) in Geislingen, den Halbtagesausflug zur Römerkastellanlage in Welzheim mit geselligem Abschluss in der Meuschenmühle sowie den
Besuch des Kreisfeuerwehrtags in Tannhausen und der Floriansmesse auf dem Hohenrechberg.

Bei allen Aktivitäten der Altersabteilung waren selbstverständlich wie immer auch die Ehepartner und die Witwen der verstorbenen Feuerwehrkameraden eingeladen und mit dabei.

Vorausschauend auf das Jahr 2012 berichtete Bader unter Zustimmung und dem Beifall der Anwesenden, sei u. a. geplant, die schon traditionelle Kirchen- und Kapellenbesichtigung in der heimischen Umgebung, eine Führung im Heimatmuseum in Waldstetten, eine Betriebsbesichtigung der Bausparkasse Schwäbisch Hall, den Besuch der Floriansmesse auf dem Hohenrechberg, die Beteiligung am Kreisfeuerwehrtag in Bopfingen und zum Jahresabschluss die obligatorische Weihnachtsfeier.

Für das gute Gelingen der wie in den Vorjahren immer sehr gut angenommenen Veranstaltungen und Aktivitäten des Jahres sei in erster Linie Hermann Lang verantwortlich gewesen. Ihm dankte Bader für dessen Engagement. Für die Unterstützung im abgelaufenen Jahr bedankte er sich auch bei der Gemeindeverwaltung und den Kameraden der aktiven Feuerwehr.

Bürgermeister Peter Seyfried lobte in seinem Grußwort die Feuerwehrsenioren für deren vorbildliche Kameradschaft und den harmonischen Zusammenhalt innerhalb der Altersabteilung. Bemerkenswert und erfreulich sei, dass die Ehefrauen und die Witwen der verstorbenen Feuerwehrkameraden stets in alle Aktivitäten der Altersabteilung eingebunden seien. Er persönlich fühle sich immer sehr wohl wenn er bei seiner Feuerwehr eingeladen und mitfeiern dürfe. Als Ausdruck des Dankes der Gemeinde überreichte er ein kleines Geldgeschenk. Als persönliches Dankeschön von Ihm und Altbürgermeister Heinz Hartmann übergab er ein Geschenk von 30 Litern Bier.

Der jüngst neu gewählte stellvertretende Feuerwehrkommandant Daniel Hirsch stellte sich kurz vor und bedankte sich für die gute Zusammenarbeit und die vorbildliche Kameradschaft innerhalb der Altersabteilung. Er sicherte auch in der Zukunft die Unterstützung der aktiven Wehr zu. Er dankte Obmann Hans Bader und Hermann Lang für deren Engagement und Einsatz in der Altersabteilung.

Der Höhepunkt des Abends war die Ehrung von Bernhard Widmann für 50-jährige ununterbrochene aktive Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr Mutlangen. Bürgermeister Seyfried ehrte ihn mit den Worten, dass Bernhard Widmann ein überzeugter und immer aktiver Feuerwehrmann gewesen ist, sei es im Feuerwehrausschuss, bei der Organisation und Mitarbeit bei Festen und Ausflügen. Auf Bernhard Widmann habe man sich in allen Situationen bei Feuerwehreinsätzen stets vertrauen und verlassen können. Es sei wohl einmalig oder sehr selten einen Feuerwehrkameraden für 50-jährige aktive ununterbrochene Mitgliedschaft ehren zu dürfen. Im Namen der Gemeinde bedankte sich Seyfried mit einem Geschenk der Gemeinde. Feuerwehrkommandant Rainer Wagenblast schloss sich diesen dankenden Worten auch im Namen der gesamten Mutlanger Feuerwehr an und überreichte als Geschenk einen Aufenthalt im Feuerwehrhotel Titisee.

Nach dem gemeinsamen Essen mit dazwischen gesungenen Weihnachtsliedern wurden anschließend von Feuerwehrkamerad Manfred Wiedmann eine kleine Auswahl von Mutlanger Heimatfilmen, aus der Film- und Foto-Ortschronik von Theo Hinderberger, gezeigt. Hierbei kamen sehr nette und schöne Erinnerungen auf und alte Geschichten wurden u.a. von Altbürgermeister Heinz Hartmann aufgewärmt und erzählt.
Zum Abschluss schenkte Bernhard Widmann wie bereits in den Vorjahren, allen Anwesenden einen gebackenen Weihnachtsmann mit Grüßen für ein frohes Weihnachtsfest und ein gesundes Jahr 2012.

In feuerwehrkameradschaftlicher Atmosphäre und dem Gesang von weihnachtlichen Liedern klang die Feier aus.
Jahresabschluss der Alterswehr 2011

Altersfeuerwehr auf Geschichtsreise

AW_Welzheim_2011_Resized

Altersfeuerwehr Mutlangen auf Geschichtsreise in den Römerkastellen Welzheim und in der Meuschenmühle

In guter Tradition hatte der Obmann der Altersfeuerwehr Hans Bader zusammen mit dem Organisator Hermann Lang alle Feuerwehrkameraden der Altersabteilung mit Ehepartnern und die Witwen der verstorbenen Feuerwehrkameraden zu einem Halbtagesausflug eingeladen. Besonders begrüßen durfte er Altbürgermeister Heinz Hartmann und Gemeindeoberamtsrat Hans Nagel mit deren Ehegattinnen. Bürgermeister Peter Seyfried konnte wegen eines Urlaubsaufenthaltes nicht teilnehmen. Er richtete aber Grüße an alle Teilnehmer aus.

Der Römer-Cicerone Wolfgang Grabe gab in seiner Führung durch die beiden Kastelle in Welzheim sehr geschichtsinteressante Einblicke in die römische Logistik für die Aufrechterhaltung der Versorgung, dem Lagerleben, der Kultur und den historischen Funden in den beiden Kastellen – einer seltenen Besonderheit.

Nach einer Besichtigung der Meuschenmühle wurde dort bei Salzkuchen ein sehr gemütlicher Abschluss gefeiert. Dabei ergriff Altbürgermeister Heinz Hartmann das Wort und dankte Hans Bader und den Feuerwehrkameraden für die Einladung zu diesem Ausflug. „Er sei schon immer sehr verbunden gewesen mit der örtlichen Feuerwehr. bei der er auch an die Zeit seiner aktiven Bürgermeistertätigkeit mit vielen guten und spaßigen Erinnerungen an Oberamtsrat Hans Nagel denke, der nun in seinen verdienten Dienstruhestand beim Bürgermeisteramt Mutlangen geht. In seiner Amtszeit habe er sich stets zusammen mit Hans Nagel für die Belange der Mutlanger Feuerwehr bei Beschaffungen und somit auch für die Sicherheit der Bürger mit Erfolg eingesetzt“. Dies wurde mit langem Beifall von den Feuerwehrkameraden honoriert. Auch Hans Nagel werde immer in Verbundenheit mit der Feuerwehr Mutlangen bleiben und freue sich schon zusammen mit seiner Ehefrau auf die nächste Begegnung mit den Feuerwehrkameraden. Für die gute Organisation bedankte sich Hans Bader bei Hermann Lang für die bewährte und gute Organisation von Ausflügen der Altersabteilung.

Feuerwehrsenioren besichtigen WMF

AW_WMF_2011_Resized

Aus der Württembergischen Metallwarenfabrik besser bekannt unter dem abgekürzten Namen WMF in Geislingen, befinden sich in den heimischen Küchen oftmals hochwertige Tafelbestecke, Kochgeschirr, Tafelgeräte, Schneidwaren und Kaffeemaschinen, die dort oder in ihren Zweigwerken hergestellt werden.

Die Mitglieder der Altersabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Mutlangen besuchten zusammen mit ihren Ehefrauen und den Witwen von verstorbenen Feuerwehrkameraden die WMF um einen Einblick in das weltbekannte Unternehmen zu bekommen. Mit dabei waren auch Altbürgermeister Heinz Hartmann mit Ehefrau und Oberamtsrat i. R. Hans Nagel mit Ehefrau. Bürgermeister Peter Seyfried war leider verhindert, ließ aber in Verbundenheit zur Feuerwehr Grüße ausrichten. In einer fachkundigen Betriebsführung wurden die Produktion und der Vertrieb dieser Haushaltswaren näher gebracht. Wie aus einer runden Metallplatte ein Topf hergestellt, fachmännisch ausgedrückt „gezogen“ wird, verfolgten die Teilnehmer mit Verwunderung und großem Interesse. Ein Einkaufsbesuch in der „Fischhalle“ rundete den Besuch der WMF ab. Woher der Name „Fischhalle“ kommt wollten einige der Feuerwehrsenioren wissen. Im Jahr 1912 eröffnete die WMF für Ihre Mitarbeiter ein Auslieferungslokal für Seefische, die direkt von den Hochseefischereien bezogen wurden. Während der Zeit des 1. Weltkrieges war die Fischhalle für die Ernährung vieler Geislinger Familien von größter Bedeutung. Ende der 20er Jahre wurde der Fischverkauf eingestellt und der Verkauf von WMF Produkten in 2a-Qualität hielt Einzug. Der Name „Fischhalle“ blieb bis heute erhalten.

Beim Abschluss im Gasthaus „Rössle“ in Steinenkirch bedankte sich Hans Bader, Obmann der Altersabteilung, bei Hermann Lang für die gute Vorbereitung und Organisation dieses kameradschaftlichen Halbtagesausfluges.

Altersabteilung besucht die GOA-Abfallentsorgungsanlage

Altersabteilung besucht die GOA-Abfallentsorgungsanlage,“Ellert“ bei Essingen.

Für die Feuerwehrsenioren mit Partnern und Witwen der verstorbenenFeuerwehrkameraden organisierte der Feuerwehrkamerad Hermann Lang eineBetriebsführung durch die Abfallentsorgungsanlage „Ellert“ bei Essingen.Der Mutlanger aktive Feuerwehrkamerad Ansgar Hinderberger, beschäftigt beider GOA Ostalbkreis, weihte die interessierten Besucher fachkundig in die Arbeitund den Betriebsablauf bei der Abfallentsorgung ein. Erstaunt war man über dieumweltgerechte Verwertung des anfallenden Deponiegases in Strom, der sauberenEntsorgung des Deponiesickerwassers in mehreren Klärabschnitten und derelektronischen Sortierung des Plastikmülls sowie der Aufbereitung und Bündelungvon Altpapier.
Hans Bader dankte Hermann Lang und Ansgar Hinderberger für die Idee und dieOrganisation des schönen und eindrucksvollen Halbtagesausfluges.
Mit einem zünftigen Hüttennachmittag endete der kameradschaftliche Ausflug imKolpinghaus auf dem Himmelreich.
P.S. Das Gruppenfoto zeigt die Ausflügler vor dem „Kolpinghaus“.

CIMG0081