Dreißigjährige Feuerwehrfreundschaft bekräftigt

Schon die erste Begegnung war äußerst herzlich und so entwickelte sich kontinuierlich und dauerhaft eine feste Freundschaft zwischen den Feuerwehren aus Waidbruck in Südtirol und den Floriansjüngern aus Mutlangen.
Dreißig Jahre ist es nun her, dass eine achtköpfige Delegation aus Mutlangen nach einem Besuch im Südtiroler Grödnertal auf der Heimfahrt hinunter von der Seiser Alm mit heiß gelaufenen Bremsen eine Zwangspause einlegen musste. Ein zufällig vorbeikommendes Fahrzeug der Feuerwehr Waidbruck geleitete die Mutlanger zum örtlichen Gerätehaus. Sehr gesellig wurde die Wartezeit miteinander verbracht. Dieses Erlebnis wirkte so eindringlich nach, dass der damalige Kommandant Hans Bader eine Einladung zur Hauptversammlung nach Südtirol schickte. Zur Freude der Mutlanger wurde diese Einladung angenommen.
Im Laufe der Jahre fanden nun jeweils zu anstehenden Feiern bei Feuerwehrjubiläen und Fahrzeugweihen Besuche statt. Besonders verbindend war die Tatsache, dass nicht nur die Funktionsträger sondern jeweils die ganze Feuerwehrgemeinschaft eingebunden war. Echte Freundschaften auf privater Basis entstanden. Noch vertiefter wurden die Beziehungen, als die Waidbrucker zur Teilnahme am Dorffest eingeladen wurden und sich von Anfang an mit ihrem Stand zu einem besonders beliebten Treffpunkt entwickelten. Auch der Nachfolgekommandant Rainer Wagenblast förderte die Freundschaft beider Wehren mit Herzblut und so reiste eine große Delegation zum fünfundzwanzigsten Jubiläum nach Waidbruck. Auch dieses Fest gilt wie manch anderer Besuch bei den Teilnehmern als „legendär“ und deshalb war es selbstverständlich, dass nun auch der jetzige Kommandant Daniel Hirsch mit Freude zum dreißigjährigen Jubiläum nach Mutlangen einlud.
Zweiundzwanzig erwartungsfrohe Gäste reisten aus Südtirol an und durften nach der Begrüßung durch den Organisator und stellvertretenden Kommandant Johannes Bader gleich das Fahrzeug wechseln. Bei einer Kutschfahrt ging es von Alfdorf nach Endersbach zum Hofladen Linckh. Nach einem eindrucksvollen Einblick in den Betrieb wurden Zwiebelkuchen und Most verköstigt. Für unterwegs hatten die Kameraden Ansgar Hinderberger und Max Schmid eine Bierprobe organisiert. Zu jedem dargebotenen Bier gaben die beiden Informationen und Anekdoten zum Besten.
Partner der Feuerwehr ist die Firma Mürdter, deshalb führte der nächste Weg zu einer Betriebsführung dieses wichtigen Arbeitgebers in Mutlangen. Nach Quartiersbezug bei den Gastgebern trafen sich Gäste und die Feuerwehrfamilie zum Kameradschaftsabend im Gerätehaus. Martin Wahl, stellvertretender Kommandant, hielt die Begrüßungs- und Festrede. Besonders willkommen hieß er Peter Seyfried, der in seiner Zeit als Bürgermeister aktiv die Partnerschaft mitgestaltete und unterstützte. Dies fortzuführen ist echtes Anliegen auch von Bürgermeisterin Stephanie Eßwein, wie sie in ihrem Grußwort betonte. Waidbruck`s Kommandant Michael Gantioler und Lukas Gröber sprachen herzliche Grußworte und überreichten Gastgeschenke. Nach kurzer Nacht wurden zum frühen Mittag Weißwürste serviert. Bei bester Stimmung wurde weiter gefeiert. Viel später als ursprünglich gedacht, nämlich erst am späten Nachmittag, machten sich die Gäste wieder auf den Weg nach Südtirol.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.