Heißes Fett auf Kochstelle

Datum: 4. Januar 2015 
Alarmzeit: 17:06 Uhr 
Alarmierungsart: BR 5 
Dauer: 1 Stunde 54 Minuten 
Art: Brandeinsatz  
Einsatzort: Mutlangen, Hauptstraße 
Einsatzleiter: Daniel Hirsch 
Mannschaftsstärke: 35 
Fahrzeuge: ELW 1 , LF 20 , DLK 23/12 , LF 8  
Weitere Kräfte: Polizei , Rettungsdienst  


Einsatzbericht:

Notruf112Am Sonntag, 04.01.2015 um 17:06 Uhr wurde die Feuerwehr Mutlangen zu einem Wohnungsbrand (BR 5) in der Hauptstraße alarmiert. Laut Alam- und Ausrückeordnung (AAO) sind ausgerückt: Kdow, LF20, DLK und LF8. Nachbarn haben die Notrufnummer (112) gewählt, nachdem der Rauchmelder innerhalb der Wohnung über längere Zeit ausgelöst hat. Beim Eintreffen der Feuerwehr wurde eine leichte Verauchung im Treppenhaus festgestellt. Daher wurde ein C-Rohr vorbereitet. Da die Wohnungstüre verschlossen war, wurde der Zugang zur Wohnung via Türöffnungswerkzeug hergestellt.

Zeitgleich erfolgte die weitere Erkundung mit Hilfe der Drehleiter von Außen.
Der Brandherd wurde schnell ausfindig gemacht. Heißes Fett auf dem Herd in der Küche sogte für eine starke Verauchung der Wohnung. Zugleich fand man eine hilflose Person, welche sofort an den Rettungsdienst übergeben wurde.
Abschließend ist die Wohnung mittels Überdruckbelüftung entraucht und andie die Polizei übergeben worden.

Hier hat sich wieder gezeigt, dass der Einsatz von Rauchwarnmeldern in Wohnungen leben retten kann. Auch wenn man dadurch nicht selbst das Gebäude verlassen kann, so ist es oft – wie in diesem Fall – verantwortungsvollen Nachbarn zu verdanken, dass nichts Schlimmeres passiert.