Feuerwehr Mutlangen verabschiedet zwei langjährige Kameraden

25 Jahre FFWMAnlässlich der Abschluss-Übung des ersten Halbjahres, gemeinsam mit den Mitgliedern der Jugendfeuerwehr, mit anschließendem Grillfest, verabschiedete Kommandant Rainer Wagenblast zwei langjährige Kameraden der aktiven Wehr.
Georg Fischer war von 1980 bis 1986 Mitglied der FFW Schechingen, als er durch Umzug nach Mutlangen kam. Nahtlos nahm er hier seinen Dienst als Maschinist mit Führerscheinklasse 2 und Gerätewart auf. Auch als Atemschutzgeräteträger stand er viele Jahre zur Verfügung.
Manfred Widmann startete seinen Dienst in der Jugendfeuerwehr Mutlangen ebenfalls 1980. Nach zwei Jahren trat er in die aktive Wehr ein, in der er dann ebenfalls als Maschinist mit FS 2 und Atemschutzgeräteträger seinen Dienst tat. Bereits 1989 besuchte er den Gruppenführer-Lehrgang an der Landesfeuerwehrschule in Bruchsal. Da er in Mutlangen tätig ist, war er immer eine verlässliche Führungskraft bei Tageinsätzen.
Beide langgediente Feuerwehrkameraden beenden ihren Dienst aus gesundheitlichen Gründen. Sie wurden von der Feuerwehr mit jeweils einem Geschenkkorb, und von versammelter Mannschaft mit langanhaltendem Beifall bedacht.

Jubiläum mit Partnerfeuerwehr gefeiert!

Feuerwehr Mutlangen für drei Tage in Südtirol – Festakt zur 25-Jahr-Feier

Ausflug Waidbruck 2012

Seit 1987 pflegt die Freiwillige Feuerwehr Mutlangen Freundschaftsbande zur Freiwilligen Feuerwehr Waidbruck im Eisacktal in Südtirol. Zur 25-Jahr-Feier weilten die Mutlanger Floriansjünger drei Tage in der Partnergemeinde.

Mutlangen. Nach der Anfahrt mit einem Doppelstockbus war erstes Ziel die Burg Sigmundskron bei Bozen. Diese Burg gehört zum Projekt „Bergwelten, Messner Mountain Museum“ des Bergsteigers Reinhold Messner. Nach ausgiebiger Erkundung der verschiedenen Themenbereiche auf der Burg hatten die Ausflügler Zeit, bei schönstem Wetter die Landeshauptstadt Bozen zu erkunden. Abends traf man sich mit den Waidbrucker Kameraden zum gemütlichen Törggelen in einer alten Scheune. Bei sehr gutem Essen und Trinken saß man bei Musik und Tanz zusammen bis in den frühen Morgen.
Wegen Regens ging es am folgenden Tag statt aufs „Grödner Joch“ zum Brot- und Strudelmarkt in Brixen und zum Almabtrieb in Meranzen. Abends fand ein Kameradschaftsabend im Gemeindehaus in Waidbruck statt. Eröffnet wurde er mit einem mehrgängigen Menü, zubereitet von einem Waidbrucker Feuerwehrkamerad, der Koch ist.
Ehrenkommandant Hans Bader und Bürgermeister Peter Seyfried aus Mutlangen schilderten in launigen Worten die erste Begegnung zwischen den Waidbrucker und Mutlanger Kameraden aufgrund einer Panne des Mutlanger Fahrzeugs. Die Waidbrucker halfen, das Fahrzeug wieder flott zu bekommen. So entstand diese nun schon 25 Jahre dauernde Freundschaft. Vizebürgermeister Norbert Merler und Kommandant Stefan Merler aus Waidbruck sowie und Kommandant Rainer Wagenblast aus Mutlangen betonten, wie wichtig ihnen und ihren Wehren diese Freundschaft heute noch ist. Die jährliche Teilnahme der Kameraden aus Waidbruck am Mutlanger Dorffest, viele gegenseitige Besuche und auch dieser Ausflug dienten immer nur dem einen Ziel, die persönlichen Freundschaften und die innige Verbindung der beiden Wehren auszubauen und zu festigen. Als Symbol der Freund- und Partnerschaft überreichte Rainer Wagenblast dem Waidbrucker Kommandant Stefan Merler eine Freundschaftsglocke, die mit der Inschrift „25 Jahre Freundschaft“ gegossen worden war. Die Mutlanger bekamen einen aus Holz geschnitzten Hydranten mit derselben Inschrift. Beide Geschenke werden einen Ehrenplatz in den Gerätehäusern erhalten. Hermann Lang von der Mutlanger Altersabteilung und Mitglied der damaligen Reisegruppe, die den ersten Kontakt herstellte, überreichte Meinhardt Gröber, dem ehemaligen Kommandanten Waidbrucks, einen Erinnerungsteller. Der Kameradschaftsabend dauerte bei guter Stimmung bis in die frühen Morgenstunden.
Als Abschluss des Drei-Tages-Ausfluges ging es am Sonntag in die Kirche zum Erntedankfest und zur Kirchweih. Die Prozession zum Festplatz wurde von einem Team des Bayerischen Rundfunks gefilmt und wird voraussichtlich nächstes Frühjahr ausgestrahlt. Nach dem Kirchweihfest traten die Mutlanger – mit dem Versprechen, sich bald wiederzusehen – die Heimreise an.