Garagenbrand

Heute morgen um 2:07 Uhr wurden wir zu einem Garagenbrand in die Richard Wagner Straße gerufen. Bei unserem Eintreffen war die Garage im Vollbrand und das Feuer hatte bereits angefangen auf den Dachstuhl des angebauten Wohnhauses überzugreifen. Durch den raschen Einsatz zweier Rohre konnte dies jedoch verhindert werden.
Im Einsatz waren neben unserem Löschzug mit Gw-T das Lf24 der FFW Durlangen, Rettungsdienst und die Polizei.
Gegen 5:00 Uhr war der Einsatz beendet.

Schmorbrand eines Kassenautomats

Am 13.01.2018 gegen 15:20 rückte die Feuerwehr Mutlangen zu einer Rauchentwicklung in Mutlantis in Mutlangen aus. Nach Erkundung mit der Wärmebildkamera wurde ein defekter Kassenautomat als Ursache identifiziert. Dieser wurde vom Stromnetz getrennt und die Einsatzstelle konnte rasch wieder an den Betreiber übergeben werden.

Ascheeimer entzündet Boden

Feuerwehr 112Die Feuerwehr musste am Samstag, 13.01.2018 wegen einer starken Rauchentwicklung ausrücken, die sich in Durlangen in der Schützenhausstraße entwickelt hatte. Die Bewohner des Wohnhauses hatten am Abend zuvor einen Ascheeimer in einen Vorraum des Wohnhauses gestellt. Die heiße Asche hatte den Eimer so stark erhitzt, dass der darunter liegende Holzboden zu glühen anfing. Die Feuerwehr musste das Haus belüften. Es entstand nur geringer Sachschaden. Es waren neben der Feuerwehr aus Durlangen auch die Wehren aus Mutlangen und der TEL im Einsatz.

© Gmünder Tagespost 14.01.2018

Dachstuhlbrand

Am Freitag, 06.10.2017 gegen 17:30 Uhr wurde die Feuerwehr Mutlangen zu einem gemeldeten Dachstuhlbrand in die Mutlanger Uhlandstraße alarmiert. Nach 5 (!) Minuten war der komplette Mutlanger Löschzug ausgerückt. Vor Ort stellte sich heraus, dass es sich glücklicherweise lediglich um einen kleineren Schwelbrand im Bereich eines angebauten Garagendaches handelte. Die Feuerwehr konnte einige Platten schadensfrei abmontieren und die darunter liegenden Glutnester ablöschen.
Die ebenfalls alarmierten Kameraden aus Durlangen und der TEL Schwäbischer Wald konnten noch während der Anfahrt aus dem Einsatz entlassen werden.