Flugzeugabsturz im Haselbachtal?

Datum: 12. April 2015
Alarmzeit: 15:13 Uhr
Alarmierungsart: TH 4
Dauer: 47 Minuten
Art: Technische Hilfeleistung  (Fehlalarm)
Einsatzort: Mutlangen, Haselbachtal
Einsatzleiter: Daniel Hirsch
Mannschaftsstärke: 43
Fahrzeuge: DLK 23/12 , Kdow , LF 20/20 , LF 8/6 , MTW 
Weitere Kräfte: Bergwacht , DRF Luftrettung , Notarzt , Polizei , Rettungsdienst 


Einsatzbericht:

DLR Christoph 41Am Sonntag, 12.04.2015 um 15:13 wurde die Feuerwehr Mutlangen zu einem vermeintlichen Flugzeugabsturz alarmiert. Gemeldet wurde der Absturz von einem Passanten, welcher sich im Gebiet Haselbachtal aufgehalten hat. Sofort wurde eine groß angelegte Suchaktion gestartet. Neben der Feuerwehr Mutlangen waren der Rettungsdienst, Notärzte, die Polizei, Bergwacht und der Rettungshubschrauber Christoph 41 bei der Suche beteiligt. Mit Hilfe der Mutlanger Drehleiter, welche auf der Umgehungsbrücke positioniert war,  wurde das Gebiet ebenfalls abgesucht.
Nach kurzer Zeit meldeten sich jedoch Sportflieger, die angaben, in diesem Gebiet Tiefflüge und Außenlandeübungen durchgeführt zu haben.
Auch die deutsche Flugsicherung und der Rettungshubschrauber konnten einen Absturz nicht bestätigen, so dass die Suchaktion abgebrochen wurde.

Lose Dachziegel nach Orkantief

Datum: 1. April 2015
Alarmzeit: 14:57 Uhr
Alarmierungsart: SE 1
Dauer: 1 Stunde 3 Minuten
Art: Technische Hilfeleistung 
Einsatzort: Tonholzbronn, Stephanus-Kirche
Einsatzleiter: Martin Wahl
Mannschaftsstärke: 6
Fahrzeuge: DLK 23/12 , Kdow 
Weitere Kräfte: FFW Ruppertshofen 


Einsatzbericht:

Feuerwehr 112Lose Dachziegel auf der Stephanus-Kirche in Tonolzbronn ruften die Wehren Ruppertshofen und Mutlangen zum Einsatz. Nach dem Orkantief “Niklas” drohten die Ziegel abzustürzen, so dass diese mit der Mutlanger Drehleiter entfernt wurden. Eine örtliche Dachdeckerfirma wurde mit der Reparatur beauftragt und die Einsatzstelle konnte an das Pfarramt übergeben werden.

Kamin droht abzustürzen

Datum: 31. März 2015
Alarmzeit: 19:35 Uhr
Alarmierungsart: TH 2
Dauer: 55 Minuten
Art: Technische Hilfeleistung 
Einsatzort: Mutlangen, Stauferklinik 1
Einsatzleiter: Daniel Hirsch
Mannschaftsstärke: 12
Fahrzeuge: DLK 23/12 , Kdow , LF 20/20 


Einsatzbericht:

Einsatz_20150331_LidlAm Abend des 31.03.2015 wurde die Feuerwehr Mutlangen gegen 19:30 Uhr von der Leitstelle Ostalb alarmiert. Ein Kamin des Lebensmittel-Discounter “Lidl” drohte abzustürzen. Da sich unmittelbar daneben die Bundesstrasse B298 befindet, war Eile geboten. Aufgrund des regulären Übungsabend befanden sich eine hohe Anzahl an Kameraden der Mutlanger Wehr im Gerätehaus, so dass zügig ausgerückt werden konnte. Mit der Drehleiter wurde der Kamin vom Dach des Discounters entfernt und die enstandene Öffnung mit Ersatz-Dachziegeln geschlossen. Die Wehr war mit 12 Mann, Kdow, DLK und LF 20 vor Ort.

Baum auf Straße

Datum: 31. März 2015
Alarmzeit: 14:57 Uhr
Alarmierungsart: TH 2
Dauer: 18 Minuten
Art: Technische Hilfeleistung 
Einsatzort: Spatzentann
Einsatzleiter: Martin Wahl
Mannschaftsstärke: 9
Fahrzeuge: Kdow , LF 20/20 
Weitere Kräfte: FFW Durlangen 


Einsatzbericht:

Feuerwehr 112Kurz vor 15 Uhr wurde die Feuerwehr Mutlangen am Dienstag, 31.03.2015 zu einem Einsatz mit dem Stichwort “Baum auf Straße” alarmiert. Der gemeldete Einsatzort war zwischen Mutlangen und Spraitbach. Wie sich jedoch herausstellte, wurde zeitgleich von der Leitstelle Aalen die Feuerwehr Durlangen zum selben Einsatzort alarmiert. Diese waren bei Ankunft der Mutlanger Wehr schon am Werk, so dass kein Einsatz nötig war. Auch hier hat der Orkan “Niklas” sein Unwesen getrieben.

BMA – Unbekannte Ursache

Datum: 31. März 2015
Alarmzeit: 12:49 Uhr
Alarmierungsart: BR 6
Dauer: 26 Minuten
Art: Brandeinsatz  (Fehlalarm)
Einsatzort: Mutlangen, St. Markus
Einsatzleiter: Frank Switil
Mannschaftsstärke: 50
Fahrzeuge: DLK 23/12 , GW-T , Kdow , LF 20/20 , LF 8/6 
Weitere Kräfte: FFW Durlangen , TEL 


Einsatzbericht:

Feuerwehr 112Am Dienstag, 31.03.2015 um 12:49 Uhr wurden die Floriansjünger der Feuerwehr Mutlangen durch eine auslösende Brandmeldeanlage (BMA) alarmiert. Einsatzort war das hiesige Seniorenheim St. Markus. Kurz nach Eintreffen der Feuerwehr konnte jedoch Entwarnung gegeben werden. Der auslösende Melder wurde schnell gefunden, jedoch ist der Grund der Auslösung unbekannt.